Home Patienten-Infos Radiofrequenzablat ...
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Minimalinvasive Tumortherapie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
Fragen 20.10.2017 
1. Was ist Radiofrequenztherapie?  
2. Ist eine Radiofrequenztherapie für mich sinnvoll?  
3. Wie erfolgreich ist die Radiofrequenztherapie?  


1. Was ist Radiofrequenztherapie?  
  Bei der Radiofrequenztherapie wird eine Elektrode, die wie eine etwas dickere Punktionsnadel aussieht, in dem zu behandelnden Tumor platziert. Das geschieht unter Sichtkontrolle im CT durch den Radiologen. Zusätzlich wird am Bein des Patienten eine Neutralelektrode befestigt. Durch eine Spannung, die nun zwischen beiden Elektroden angelegt wird, entsteht zwischen den Elektroden ein Stromfluss, der aufgrund physikalischer Gesetze zu starker Wärmeentwicklung um die Herdelektrode führt. Dabei entstehen Temperaturen über 50 °C im umliegenden Gewebe und die Zellen sterben ab. An der Neutralelektrode auf der Haut entsteht kaum ein Wärmegefühl.  
  zurück  
     
2. Ist eine Radiofrequenztherapie für mich sinnvoll?  
  Die Radiofrequenztherapie ist eine alternative Behandlungsmethode gegenüber der Chirurgie, Lasertherapie oder auch Kryotherapie von Tumoren, die an verschiedenen Orten im Körper lokalisiert sein können. Mögliche Lokalisationen sind die Leber, Weichteiltumore und Tumorrezidive im Präsakralraum. Ist die Möglichkeit einer Operation des Tumors aufgrund seiner Größe, Ausdehnung oder Nähe zu lebenswichtigen Organen nicht gegeben, kann eine Gewebeabtötung durch die Radiofrequenztherapie erwogen werden. Vor jeder Radiofrequenztherapie, die wir an unserem Institut durchführen, werden Befund und Therapieoptionen mit dem Patienten und seinen behandelnden Ärzten diskutiert.  
  zurück  
     
3. Wie erfolgreich ist die Radiofrequenztherapie?  
  Bei einer einmaligen Anwendung der Radiofrequenz über eine Dauer von 5 bis 12 Minuten mit einer einfachen Elektrodennadel kann Gewebe mit einem Durchmesser bis knapp 4 cm abgetötet werden. Die Größe der Gewebsnekrose hängt von der angewendeten Leistung, Dauer und Nadelläge ab. In der wissenschaftlichen Literatur werden Raten für das erfolgreiche Ausbleiben eines erneuten Tumorwachstums bei vollständiger Ablation des Tumors zwischen 55 und 85 % angegeben. Der Vorteil dieser Therapie besteht unter anderem darin, dass sie jederzeit wiederholt werden kann und weitere Anteile eines Herdes und auch neu entstandene Tumorherde behandelt werden können.  
  zurück  
     
  Dr. med. Eike Hein  
 Im Interview
Prof. Hamm erläutert seine Ziele für den ECR 2017.
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Fernsehbeitrag des RBB
Die RBB Praxis zeigte live eine Herz-CT aus der Charité
 Einweihung MPI-Labor
Neue Bildgebungstechnologie „Magnetic Particle Imaging“ (MPI) - Frau Prof. Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, weiht MPI-Scanner an der ...
 Ehrung
Goldmedaille der AOSR an Prof. Hamm verliehen
 1. Preis BVM 2016
Heiko Tzschätzsch aus der AG Elastographie der Radiologie wurde mit dem diesjährigen 1. Preis der BVM (Bildverarbeitung für die Medizin) für die bes ...
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer