Home Patienten-Infos Mamma-Bildgebung Screening
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
Was ist der Unterschied zwischen einer Screening-Mammographie und einer "kurativen" Mammographie? 27.03.2017 
1. Was ist der Unterschied zwischen einer Screening-Mammographie und einer "kurativen" Mammographie?  
2. Ich habe eine Einladung zum Mammographie-Screening erhalten. Ist die Teilnahme am Mammographie-Scree ...  
3. Für wen ist das Mammographie-Screening nicht geeignet und wer sollte weiterhin zur kurativen Mammogr ...  


1. Was ist der Unterschied zwischen einer Screening-Mammographie und einer "kurativen" Mammographie?  
  Bisher wurde in Deutschland die Mammographie allein als so genannte "kurative" Mammographie, also die Durchführung der Mammographie zusammen mit einer ausführlichen Anamnese und einer klinischen Untersuchung durch den Arzt, angeboten. Falls auf Grund der Dichte des Drüsenparenchyms erforderlich, wird bei der "kurativen" Mammographie meist auch zusätzlich eine Mammasonographie durchgeführt. Die in Deutschland jetzt neu eingeführte Screening-Mammographie ist eine Reihenuntersuchung gesunder Frauen allein mit Hilfe der Mammographie, ohne Arztkontakt und ohne ergänzende klinische Untersuchung und Sonographie. Der Befund wird der Teilnehmerin im Screening in der Regel schriftlich innerhalb von 7 Werktagen zugesandt. Bei einem auffälligen Befund in der Screening-Mammographie wird die Teilnehmerin zu einer Abklärungsuntersuchung eingeladen, bei der dann ergänzende Untersuchungen wir eine klinische Untersuchung, mammographische Zusatzaufnahmen und eine Mammasonographie durchgeführt werden.  
  zurück  
     
2. Ich habe eine Einladung zum Mammographie-Screening erhalten. Ist die Teilnahme am Mammographie-Screening Pflicht?  
  Das Mammographie Screening ist ein freiwilliges und kostenloses Angebot alle 2 Jahre an alle Frauen zwischen 50 und 69 in Deutschland. Bei Bedarf kann alternativ weiterhin die kurative Mammographie durchgeführt werden. Bei gesetzlich versicherten Frauen ist hierzu die Überweisung z.B. durch einen niedergelassenen Gynäkologen erforderlich.  
  zurück  
     
3. Für wen ist das Mammographie-Screening nicht geeignet und wer sollte weiterhin zur kurativen Mammographie gehen?  
  Für bestimmte Frauen mit erhöhten Risiko oder besonderem Sicherheitsbedarf ist das Mammographie-Screening evtl. nicht ausreichend. Frauen, bei denen einer der folgenden Bedingungen zutrifft, sollten daher weiter zur kurativen Mammographie mit klinischer Untersuchung und ergänzender Sonographie gehen:

- Frauen mit Symptomen (Tastbefunde, Ausfluss aus der Brustwarze, Hautveränderungen)

- Frauen mit familiärer Mammakarzinombelastung (Verwandte ersten Grades in der Familie mit Brustkrebs und/oder Eierstockkrebs)

- Frauen in der Nachsorge, bei denen in der Vergangenheit bereits einmal Brustkrebs diagnostiziert und behandelt wurde
 
  zurück  
     
  Prof. Dr. med. Ulrich Bick  
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Einweihung MPI-Labor
Neue Bildgebungstechnologie „Magnetic Particle Imaging“ (MPI) - Frau Prof. Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, weiht MPI-Scanner an der ...
 Projektförderung
Dr. Paul Jahnke wirbt umfangreiche Drittmittel zur Weiter- entwicklung der patientenindividuellen 3D-Dosimetrie ein. Mehr....
 Ehrung
Goldmedaille der AOSR an Prof. Hamm verliehen
 1. Preis BVM 2016
Heiko Tzschätzsch aus der AG Elastographie der Radiologie wurde mit dem diesjährigen 1. Preis der BVM (Bildverarbeitung für die Medizin) für die bes ...
 Benennung
Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg wurde auf dem jährlichen Board Meeting der EUSOBI (European Society of Breast Imaging) zur Chair-Person des European ...
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer