Home Über uns Röntgen-Poster
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Minimalinvasive Tumortherapie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
Röntgen-Poster 01 - b 19.11.2017 

Wilhelm Conrad Röntgen
27.05.1845 - 10.02.1923

Physiker - Forscher - Nobelpreisträger

3/7



Abb. 4


Abb. 5

standard/transparentgif.gif


standard/transparentgif.gif


standard/transparentgif.gif





Leben und Werk - Die bahnbrechende Entdeckung
(Teil 2)

Am 28. Dezember 1895 überreicht Röntgen dem Sekretär der Physikalisch-medizinischen Gesellschaft an der Universität Würzburg das Manuskript einer Arbeit mit dem Titel "Eine neue Art von Strahlen". Darin beschreibt Röntgen die von ihm als X-Strahlen bezeichneten Phänomene und gibt dazu eine solche Vielzahl von physikalischen Detailinformationen, dass in den folgenden Jahrzehnten nur noch solche weiteren Eigenschaften der X-Strahlen gefunden werden, die Röntgen zum Zeitpunkt seiner Entdeckung nach dem damaligen Stand der Technik gar nicht nachweisen konnte. Die sofort gedruckte Arbeit findet großes Interesse in Fachkreisen und gelangt auch zu einem österreichischen Universitätsprofessor und durch diesen in die Presse. Am Sonntag, den 05. Januar 1896 veröffentlicht eine österreichische Zeitung ("Die Presse") unter der Überschrift "Eine sensationelle Entdeckung" Einzelheiten zu Röntgens Forschungsergebnissen. Nun breitet sich die Nachricht sehr schnell in Deutschland aus und am 13. Januar 1896 lässt sich der deutsche Kaiser Wilhelm II. von Röntgen persönlich über seine Entdeckung Bericht erstatten (Abb. 4). Überaus beeindruckt von der Schilderung und experimentellen Vorführung des von Röntgen neu entdeckten "Lichts", wie die Hofberichterstatter es bezeichnen, verleiht ihm der Monarch den Königlichen Kronenorden II. Klasse und lädt ihn zur Abendtafel.

Auch in vielen Ländern Europas wird Röntgens Entdeckung teilweise enthusiastisch aufgenommen. Am 23. Januar 1896 erscheint Röntgens Arbeit in der renommierten Londoner Zeitschrift "Nature", am 8. Februar 1896 in der französischen Zeitschrift "L´ Eclairage Electrique" und am 14. Februar dann auch jenseits des Atlantik in der amerikanischen "Sience". Der bekannte amerikanische Erfinder Thomas Alva Edison versuchte umgehend, technische Anwendungsmöglichkeiten der neuen Strahlenart herauszufinden.

In wenigen Wochen wurde so Röntgens Entdeckung in der ganzen Welt bekannt und war Anlass für viele Wissenschaftler, und nicht nur Physiker, sich intensiv mit den neu entdeckten Strahlen zu beschäftigen.

In Würzburg findet 1896 die erste öffentliche Vorstellung der noch als X-Strahlen bezeichneten neuen Strahlen statt. Hier demonstriert Röntgen am 23. Januar im Hörsaal des Physikalischen Instituts (Abb. 5) die Wirkung seiner Strahlen und fertigt vor dem begeisterten Publikum eine Aufnahme des Skeletts der Hand des berühmten Anatomen Geheimrat Albert von Koelliker an. Koelliker ist so bewegt und beeindruckt, dass er spontan den Vorschlag macht, die X-Strahlen künftig nach ihrem Entdecker "Röntgen-Strahlen" zu nennen.

Und so tragen die von Wilhelm Conrad Röntgen entdeckten Strahlen seit Januar 1896 im deutschsprachigen Raum seinen Namen.

Prof. Dr. med. Walter Reisinger
3/7

Druckansicht
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Im Interview
Prof. Hamm erläutert seine Ziele für den ECR 2017.
 Preis für PD Dr. Fallenberg
Auf dem diesjährigen EUSOBI-Congress in Berlin hat Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg den Preis für das meist zitierte, in European Radiology 2014 publi ...
 Tumortherapie
Informieren Sie sich über unser Spezialgebiet: Minimal-invasive Tumortherapie (MITT)!
 Ehrung
Goldmedaille der AOSR an Prof. Hamm verliehen
 Fernsehbeitrag des RBB
Die RBB Praxis zeigte live eine Herz-CT aus der Charité
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer