Home Interventionsradiolo ... Dialyseshunts
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Minimalinvasive Tumortherapie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
Oberarmshunt 22.11.2017 
3/4

Oberarmshunt



Es werden arterielle und venöse Stenosen (Verengungen) unterschieden, die
häufigsten Lokalisationen sind auch hier die anastomosennahen Abschnitte der
Shuntvene. Die Therapie der ersten Wahl für venöse Stenosen und Stenosen bei
künstlichen Shunts (zumeist aus Teflon) ist die perkutane transluminale
Angioplastie (PTA), also die Aufweitung mit einem Ballon. Zur Durchführung
einer PTA wird die Shuntvene am Oberarm zumeist retrograd (in Richtung
Schulter) punktiert. Eine Schleuse wird eingeschoben und über diese ein
flexibler, sehr kleiner Ballonkatheter an die Engestelle vorgeschoben. Der
aufzuweitende Bereich kann mit einem Lokalanästhetikum betäubt werden.
Befindet sich der Ballon an der stenosierten Stelle wird der Ballon mit sehr
hohen Drücken (bis 40 Atmospheren) mit Wasser gefüllt und die Stenose damit
in der Regel aufgeweitet. Venöse Stenosen sind mit diesem Verfahren bis zur
oberen Hohlvene (diese eingeschlossen) behandelbar.

Die meisten Dialyseshunts werden am Unterarm angelegt. Manchmal muss jedoch auf den Oberarm ausgewichen werden. Wegen der ungünstigeren Flussverhältnisse am Oberarm
werden hier gerne künstliche Shunts aus Teflon eingelegt.

0

Bild 1:
In diesem Beispiel wurde ein künstlicher Shunt an die Vene in der Achselhöhle (Vena axillaris) angenäht. Der Teflonshunt ist daran zu erkennen, dass er vollkommen glatt ist und keine Venen von diesem Shunt abgehen.


standard/transparentgif.gif

Bild 2:
Kurz hinter des Einfließens in die tiefe Armvene hatte sich eine Engstelle, eine sogenannte Stenose gebildet.

3

Bild 3:
Diese Engestelle war die Ursache einer erschwerten Dialyse. Mit einem
Ballonkatether konnte diese Engstelle aufgeweitet werden und die
Dialyse war wieder problemlos möglich.


standard/transparentgif.gif


standard/transparentgif.gif

Dr. med. Christian Althoff
3/4
Häufig gestellte Fragen
 
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Im Interview
Prof. Hamm erläutert seine Ziele für den ECR 2017.
 Preis für PD Dr. Fallenberg
Auf dem diesjährigen EUSOBI-Congress in Berlin hat Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg den Preis für das meist zitierte, in European Radiology 2014 publi ...
 Tumortherapie
Informieren Sie sich über unser Spezialgebiet: Minimal-invasive Tumortherapie (MITT)!
 Projektförderung
Dr. Paul Jahnke wirbt umfangreiche Drittmittel zur Weiter- entwicklung der patientenindividuellen 3D-Dosimetrie ein. Mehr....
 Prof. Fischer
Vorsitzender der AG Ultraschall (AGUS) der Deutschen Röntgengesellschaft
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer