Home Über uns Sonographie FAQ Sonografie
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Minimalinvasive Tumortherapie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
FAQ Ultraschall 22.11.2017 
1. Sonographie (=Ultraschall) – Was ist das?  
2. Was ist das physikalisches Prinzip der Sonografie?  
3. Was muss ich zur Untersuchung mitbringen und wie muss ich mich vorbereiten?  
4. Was sind die modernen Ultraschallverfahren?  
5. Welcher Schallkopf soll verwendet werden?  
6. Wie viel Zeit benötigt man pro Untersuchung?  


1. Sonographie (=Ultraschall) – Was ist das?  
  Die konventionelle Sonographie ist in der letzten zwei Dekaden zu einem bildgebenden Verfahren herangereift, das eine nicht invasive Diagnosestellung ermöglicht. Das Medium Ultraschall wird seither von vielen als das „Stethoskop der Zukunft bezeichnet“ (Filly, 1988). Wie bei allen anderen bildgebenden Verfahren ist eine adäquate Technik, regelmäßige Übung im Umgang mit der Technik und eine rationelle Interpretation der Ergebnisse im klinischen Zusammenhang entscheidend für die Anwendung und den Nutzen der Sonographie. Ihre spezifischen Richtlinien sind in der ärztlichen Weiterbildungsordnung und der Ultraschallvereinbarung für alle Fachgebiete festgelegt (fachbezogene Sonographie). Die organbezogene sonographische Diagnostik betrifft in 75% die Bauchregion, in 10% die Schilddrüse und in 15% andere Lokalisationen wie z.B. den Bewegungsapparat (Schnur, 2002).  
  zurück  
     
2. Was ist das physikalisches Prinzip der Sonografie?  
  Das Ultraschallgerät arbeitet nach der Impuls-Echo-Methode. Um eine Schallwelle zu erzeugen bedient man sich des reziproken Piezoeffekts. Der Sender im Gerät erzeugt einen Spannungsimpuls, der die Schallsondenelemente zu einer mechanischen Schwingung anregt. Dieser Impuls wird durch das Kontaktgel in den Körper weitergeleitet. Trifft er auf akustische Grenzflächen, wird ein Teil der Energie reflektiert. Die reflektierten Wellen werden über die Kristalle der Schallsonde in elektrische Impulse umgewandelt (Piezoeffkt), deren Amplitude den akustischen Werten im Körper und der Zeit der Ortsinformation entspricht.
Im Scanconverter werden die verstärkten Signale in digitale Werte umgewandelt, damit sie leichter verarbeitet und gespeichert werden können. Die entstandenen Bildpunkte werden vertikal im Bildspeicher abgelegt. Nachdem eine Zeile verarbeitet wurde, beginnt der Vorgang erneut, und die Zeilen werden nebeneinander abgespeichert. So entsteht ein komplettes Schnittbild mit Bildspeicher.
 
  zurück  
     
3. Was muss ich zur Untersuchung mitbringen und wie muss ich mich vorbereiten?  
  Nachdem Ihr behandelnder Arzt die Notwendigkeit zur Ultraschalluntersuchung festgestellt hat (Überweisungsschein, Chipkarte), sollten Sie zunächst einen Termin mit unserer Anmeldung abstimmen (Tel. 030-450-527100). Am Abend vor ihrer Ultraschalluntersuchung sollten Sie bereits nur leichte Kost einnehmen und am nächsten Morgen nüchtern zur Untersuchung kommen. Eine gefüllte Harnblase erleichtert die Beurteilung der Strukturen des Beckens. Handtücher werden durch das Institut gestellt.  
  zurück  
     
4. Was sind die modernen Ultraschallverfahren?  
  In jüngster Zeit wurden zur Steigerung von Bildqualität, Kontrast und Beurteilbarkeit der Bilder zwei unterschiedliche Techniken eingeführt: das sog. Harmonische Bildgebeverfahren (Tissue Harmonic Imaging=THI) und das photooptische Verfahren (phototopic Imaging=PI). Während beim B-Mode-Verfahren das fundamentale Echo zur Bildzeugung genutzt wird, wird beim THI ausschließlich die zweite harmonische Schwingung zur Bilderzeugung verwendet. Der Vorteil des THI liegt in einer Minimierung des Rauschens und einer erhöhten Lateralauflösung. Das rechnerkontrollierte Verfahren der PI-Methode macht sich einen Algorithmus zu nutze, der Helligkeit und Kontrast des Bildes verbessert und es gleichzeitig anfärbt. Sowohl THI als auch PI steigern die Bildqualität und machen eine bessere Abgrenzbarkeit fokaler Läsionen in parenchymatösen Oberbauchorganen wie der Leber möglich (Fischer 2002). Die Ausnutzung einer verbesserten Bildqualität und Detailerkennbarkeit durch THI wird in der Praxis bereits in der täglichen Routinediagnostik des Abdomens in unserer Einrichtung eingesetzt.  
  zurück  
     
5. Welcher Schallkopf soll verwendet werden?  
  Die Wahl des Schallkopfes richtet sich nach den topographischen Kriterien des zu untersuchenden Organs. Für die tief liegenden Organe des Abdomen und Retroperitoneum ist ein Schallkopf mit einer Sendefrequenz von 3,5MHz, bei den oberflächlichen Organen wie Weichteile, Gelenke oder Lymphknoten ein Schallkopf mit einer Frequenz von 5 bis 12MHz notwendig.  
  zurück  
     
6. Wie viel Zeit benötigt man pro Untersuchung?  
  Als realistischer Zeitbedarf für ein Oberbauchsonographie (vom Anschalten des Gerätes bis zur Erstellung des schriftlichen Befundberichtes) werden in der aktuellen Literatur 25-30 Minuten angesehen, wobei die reine Untersuchungszeit des Arztes 11,7-16,5 min beträgt (Seitz, 1999; Teichgräber, 1999; Bleck, 1998). Durch Wartezeiten am Fahrstuhl und richtige Positionierung fahrbarer Geräte am Krankenbett sowie das Aufsuchen geeigneter Stromquellen ist einer enormer Zeitverlust zu registrieren, der in Akutsituationen entscheidend sein kann. Die in jüngster Zeit entwickelten tragbaren bzw. leicht fahrbaren Ultraschall-Geräte ermöglichen eine schnelle orientierende Untersuchung in einer Notfallsituation, ohne den genannten Zeitverlust, als realistische Untersuchungszeit können hier etwa 16 min für den gesamten Untersuchungs- und Befundungsprozess angegeben werden (Fischer 2002).  
  zurück  
     
  Prof. Dr. med. Thomas Fischer  
 Im Interview
Prof. Hamm erläutert seine Ziele für den ECR 2017.
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Preis für PD Dr. Fallenberg
Auf dem diesjährigen EUSOBI-Congress in Berlin hat Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg den Preis für das meist zitierte, in European Radiology 2014 publi ...
 1. Preis BVM 2016
Heiko Tzschätzsch aus der AG Elastographie der Radiologie wurde mit dem diesjährigen 1. Preis der BVM (Bildverarbeitung für die Medizin) für die bes ...
 Projektförderung
Dr. Paul Jahnke wirbt umfangreiche Drittmittel zur Weiter- entwicklung der patientenindividuellen 3D-Dosimetrie ein. Mehr....
 Fernsehbeitrag des RBB
Die RBB Praxis zeigte live eine Herz-CT aus der Charité
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer