Home Patienten-Infos Myome
 
Schnellsuche:
  
 
Über uns
Karriere
Forschung
Fortbildung
Patienten-Infos
Interventionsradiologie
Minimalinvasive Tumortherapie
Studenten-Infos
Aktuelle Stellenausschreibungen
Mitarbeitersuche:
  
Operative Behandlungsmethoden bei Uterusmyomen 24.11.2017 
2/2

Operative Behandlungsmethoden bei Uterusmyomen



Die Myomausschälung (Myomektomie) ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem nur die Myome entfernt werden und die Gebärmutter erhalten bleibt. Ein weiteres Verfahren ist die komplette Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie).

Myomektomie
Es gibt verschiedene Wege der Durchführung von Myomausschälungen je nach Lage und Größe der Myomknoten:
hysteroskopisch,
laparoskopisch oder
per Bauchschnitt.
Alle Eingriffe werden in der Regel in Vollnarkose durchgeführt und erfordern je nach Größe der Operation einen u.U. mehrtägigen Krankenhausaufenthalt.

Hysteroskopische Myomektomie
Befindet sich das Myom an der Gebärmutterinnenseite, d.h. ist es zur Gebärmutterschleimhaut hin gewachsen, kann man es mit einer Elektroschlinge abtragen.
Dazu wird der Gebärmutterhals vorsichtig aufgedehnt. Dann wird ein Spezialinstrument (Hysteroskop) in die Gebärmutterhöhle eingeführt und das Myom nach Aufdehnen des Innenraums mit einer speziellen Spüllösung schrittweise abgetragen.

Laparoskopische Myomektomie
Diese Art der Entfernung eignet sich vor allem für Myome, die sich an der Außenseite der Gebärmutter befinden.
Durch einen kleinen Einschnitt am Bauchnabel wird eine Hülse mit einer Kamera sowie zwei weitere Sonden im rechten und linken Unterbauch mit chirurgischen Instrumenten in das Innere der Bauchhöhle eingebracht. Um operieren zu können und gute Sicht zu haben, wird der Bauchraum dann mit Gas (Kohlendioxid) aufgedehnt.
Die Myome werden dann aus der Gebärmutter herausoperiert und die entstehenden Wunden werden per Naht verschlossen.

Abdominale Myomektomie
Bei diesem chirurgischen Eingriff gelangt man durch einen Schnitt in die Bauchdecke zur Gebärmutter. Diese wird dann ebenfalls durch einen Schnitt geöffnet und die Myome können entfernt werden. Die Gebärmutter wird danach wieder zugenäht.

Hysterektomie (Operative Gebärmutterentfernung)
Die Entfernung der gesamten Gebärmutter (mit oder ohne Eierstöcken) kann je nach Größe des Organs entweder durch die Scheide oder per Bauchschnitt durchgeführt werden. Diese Methode wird unter Vollnarkose durchgeführt und erfordert ca. 1 Woche Krankenhausaufenthalt sowie eine 3-4wöchige Erholungszeit (Rekonvaleszenz).
Nach diesem Eingriff können Sie nicht mehr schwanger werden


WebmasterTeam (dg)
2/2

Druckansicht
Myomembolisation
Informationen zur Myomembolisation
 
MRgFUS
MRT-gesteuerter fokussierter Ultraschall
 
 Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG
Wir freuen uns über die Einrichtung des Graduiertenkollegs BIOQIC der DFG (GRK2260) an der Radiologie der Charité!
 Im Interview
Prof. Hamm erläutert seine Ziele für den ECR 2017.
 Preis für PD Dr. Fallenberg
Auf dem diesjährigen EUSOBI-Congress in Berlin hat Frau PD Dr. Eva Maria Fallenberg den Preis für das meist zitierte, in European Radiology 2014 publi ...
 US-Symposium
The Future of Medical Ultrasound, 17. - 18.01.2018, Hörsaalruine CCM
 Prof. Fischer
Vorsitzender der AG Ultraschall (AGUS) der Deutschen Röntgengesellschaft
 Fernsehbeitrag des RBB
Die RBB Praxis zeigte live eine Herz-CT aus der Charité
alle Nachrichten
 
Home   Site Map   Impressum   Kontakt   Top    Copyright © 2003-2010 Charité
entwickelt und betreut von Martin Fischer