Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Foto: Privat

Dr. med. Lynn Jeanette Savic

Arbeitsgruppenleitung

Charité - Universitätsmedizin Berlin
Klinik für Radiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

Campus- bzw. interne Geländeadresse:
Mittelallee 3

Sie befinden sich hier:

Inhaltsübersicht

Expertise

Frau Dr. Savic ist Assistenzärztin und Junior Clinician Scientist in der Klinik für Radiologie und Nachwuchsgruppenleiterin des MITT Lab. Ihr Forschungsinteresse liegt in der Interventionellen Radiologie mit Schwerpunkt auf interventionell onkologischen Therapien maligner Lebertumore. 
Ihre Promotion absolvierte sie an der Johns Hopkins University und der Charité und forschte nach der Doktorarbeit an der Yale University School of Medicine mit einem Leopoldina Postdoc Fellowship. Nach ihrer Rückkehr aus den USA gründete Frau Dr. Savic an der Charité das MITT Lab mit Unterstützung des Klinikleiters Prof. Dr. Bernd Hamm sowie des stellvertretenden Klinikleiters Prof. Dr. Bernhard Gebauer, der die gleichnamige Tumorambulanz am CVK leitet. Von Berlin aus betreut sie auch den Charité - Yale “Rising Star” Doktorandenaustausch (s.u.).
Während ihrer bisherigen Forschungszeit hat Frau Dr. Savic Expertise in der Entwicklung, Evaluation und Anwendung spezifischer Bildgebungsmarker gesammelt, welche in der MRT-Bildgebung von Lebertumoren zum Einsatz kommen. Speziell liegt ihr bisheriger Forschungsschwerpunkt auf der in vivo Bildgebung des Tumormetabolismus und der anti-tumoralen Immunantwort im translationalen VX2 Lebertumormodell.
Darüber hinaus beschäftigt sich Frau Dr. Savic in prospektiven Studien mit der Pharmakokinetik von Doxorubicin nach transarterieller Chemotherapie und der Etablierung von Lipiodol als Biomarker zur Vorhersage des Tumoransprechens. Hierbei kommen multimodale Bildanalysen zur Charakterisierung maligner Lebertumoren zum Einsatz, um zielgerichtete und personalisierte Tumortherapien zu ermöglichen.
 





Vernetzung